Pressestimmen

“Anmut und Grazie”

‘Der Neue Tag’
‘…stellte Franziska Roth aus Vivaldis Gloria in D das ‘Domine Deus’ mit Anmut und Grazie vor, zeigte sich bei Mendelssohns ‘Lasst und Singen’ mit grosser Textverständlichkeit, bewies große stimmliche Beweglichkeit gepaart mit großer Ausdruckskraft bei Francks ‘Panis Angelicus’ sowie lyrisches Gespür bei Bach/Gounods ‘Ave Maria’.

“einzigartige Aura”
‘Der Neue Tag’
‘Die stehenden Ovationen der 300 Kirchenbesucher in der Klosterkirche St. Augustin hatten sich die Sopranistin Franziska Roth und der Organist Maximilian Betz (…) redlich verdient.’ (…) von einer einzigartigen Aura umgeben, verzauberte die Musikstudentin mit ihrem lyrischen Sopran die Kirchenbesucher, von denen viele innerlich geruehrt diese Stimmung mit nach Hause nahmen.’

“Klanggewaltiger Messias”
‘Augsburger Allgemeine’

‘Franziska Roth stand ihr in keinster Weise nach und überzeugte besonders bei der „Hirtenmusik“ oder bei ‘And the angel said unto them’, ‘Der Engel sprach zu ihnen’. Auch zusammen im Duett wussten beide zu begeistern.’

“engelsgleich”
‘Der Neue Tag’
‘Mit vollem Volumen (…) nahm die Saengerin auf der Empore eine in mehrfacher Hinsicht engelsgleiche Position ein.’

“strahlender Hoehepunkt”
‘Der Neue Tag’
‘Als strahlenden Hoehepunkt gestaltete hier die in Muenchen studierende Sopranistin Franziska Roth die tueckische Arie des Amor ‘Der Augen Verlangen’ (‘Gli sguardi trattieni’) in natuerlicher Sicherheit und durchsetzungsfaehiger stimmlicher Klangschoenheit, mit der sie das Publikum geradezu bezauberte. Man haette gern mehr von ihr gehoert!’

“ueberzeugend”
‘Hoexter – Blatt’
‘Die (…) Saengerin aus Muenchen ueberzeugte mit einer klangvoll-warmen und gleichzeitig hoehensicheren Stimme. Zudem bewies sie große Buehnenpraesenz.’

“einfach koestlich”
‘Neuer Merker’
‘einfach koestlich, Ulyana Regener und Franziska Roth als Lisi und Lori, die ihr Duett in wunderbarem Einklang sangen und mit Recht heftig akklamiert wurde..’

“Augenweide und Ohrgenuss”
‘Neue Westfaehlische’
‘Augenweide und Ohrgenuss bei diesem Konzert war die junge Solistin Franziska Roth aus Muenchen. Mit glockenheller Sopranstimme bereicherte sie die beiden Konzerte ungemein.’

“Stern am Opernhimmel”
‘Freuen sie sich heute mit uns auf einen neuen Stern am Opernhimmel, auf die Sopranistin Franziska Roth.’

“goldene Kehle”
‘Neue Westfaehlische’
‘Was fuer ein Auftritt in rubinroter Robe: Franziska Roth zeigte, was eine goldene Kehle ist. Die Sopranistin brachte mit dem Vilja-Lied sowohl die Gläser als auch die Herzen zum Schwingen.’